Die Idee & das Team...

Vorstellung des Projektes

» Eastside Nascar Racing gibt Vollgas für krebskranke Kinder

Initiator des Projektes ist der zweifache Familienvater und Rennfahrer Jan Wätzig aus Wolkenstein im Erzgebirge. Im Jahre 2004 hatte er ein Schlüsselerlebnis mit krebskranken Kinder, was ihm die ganzen Jahre nie aus dem Kopf ging. Nach der Geburt seiner ersten Tochter im Jahre 2010, beendete er seine aktive Laufbahn als Rennfahrer.
Nach der Geburt seiner zweiten Tochter im Jahre 2012, beschloss er ein Projekt mit Rennauto für krebskranke Kinder ins Leben zurufen. Viele Monate überlegte er, wem, wie und womit man krebskranken Kindern eine Freude machen kann. Durch einen Zufall sah er eine Automobilsendung, worin über sogenannte " Renntaxis" berichtet wurde. Damit war die Idee zum Renntaxi für krebskranke Kinder geboren.
Für die praktische Umsetzung benötigt man aber Helfer. Diese fand er in seinen ehemaligen Wegbegleitern aus der Formelrennserie " Haigo". Hierbei handelt es sich um Michael Lober und Ingo Nicklaus. Beide waren sofort von dieser Idee begeistert und sagten ihre volle Unterstützung zu. Für Jan Wätzig ein Glücksfall, war man doch in den vielen Jahren im Rennsport zu einer eingeschworenen Truppe zusammengewachsen.
Nun war noch die Frage zuklären, welches Rennauto man als Renntaxi einsetzen soll? Wichtig war, das es für die Mitfahrer spektakulär sein sollte. Nachdem man quer durch Europa unzählige Rennautos angeschaut hatte , aber nie das "richtige, spektakuläre" Rennauto darunter war, kam wieder der Zufall zu Hilfe. Ein Gespräch mit Ex- Dragsterfahrer Thomas Hunger aus Wolkenstein über dieses Projekt, brachte endlich die Idee zum Nascar.
Thomas hatte die überzeugenden Argumente zum Nascar. V8 Motor mit brutalen Sound, Seltenheitswert der Autos in Deutschland, solide, ausgereifte Renntechnik, einsteigen durch die Seitenscheibe und der Film " Tage des Donners" mit Tom Cruise in der Hauptrolle, den viele Menschen im Fernsehen gesehen haben. Zu dem bot Thomas gleich seine Unterstützung für das Projekt an, in dem er das Fahrzeug in seiner Werkstatt renntechnisch warten wollte. Erfahrung mit Rennfahrzeugen, gerade mit V8 Renntechnik, hat der ehemalige Dragsterfahrer aus Wolkenstein zugenüge. Nach vielen Telefonaten europaweit, wurde man in Holland nach einem soliden Nascar (uns wurde wirklich viel Schrott zu horrenden Preisen angeboten) fündig. Ein verrückter holländischer Autohändler hatte sich aus Sammlerleidenschaft ein Nascar gekauft. Nachdem er gemerkt hatte, das diese Fahrzeuge in Holland auf keiner Rennstrecke gefahren werden durften, beschloss er das Nascar wieder zu verkaufen. Die Preisverhandlung am Telefon erwiesen sich als sehr angenehm und stellenweise sehr, sehr lustig. So machten wir uns dann am 24.11.2012 auf die 750 km lange Reise an die Nordseeküste Hollands. Als wir das Nascar zum ersten Mal sahen, wussten wir,das wir den richtigen Riecher hatten. Robert Wagner, der holländische Autohändler, zeigte viel Humor bei der Vorführung des Nascars. Die Chemie unter uns stimmte. So wurden aus geplanten 2h, locker 5h zur Vorführung des Nascars und Gespräche über Gott und die Welt.
Danke Robert!

Abholung HollandAbholung HollandAbholung Holland

Mit dem Erwerb des Fahrzeuges haben wir eine weitere Hürde für die Umsetzung des Projekts genommen. Nun war noch abzuklären welchen Verein wir unterstützen wollten. Jan Wätzig hatte sich mit dieser Thematik nebenbei schon intensiv beschäftigt. Wir entschlossen uns daher an den "Sonnenstrahl e.V Dresden" mit unser Aktion heranzutreten. Anfang 2013 stellten wir unser Projekt dann persönlich in Dresden vor. Die Freude beim Geschäftsführer Herrn Hübner war groß und wir beschlossen von nun an, gemeinsam das Projekt voranzutreiben.

Hierbei haben wir uns 2 Hauptziele gesteckt,

Ziel 1 »Erkrankte Kinder bzw. Jugendliche, deren Geschwister und Eltern kostenlos im Renntaxi auf Rennstrecken bzw. bei Rennveranstaltungen mitzunehmen. Dazu sind schon Vereinbarungen mit diversen Rennveranstaltern getroffen.
Ziel 2 »Die Einnahmen von zahlenden Mitfahrern bzw. aus Promotionveranstaltung (z.B. Automessen, US-Car-Treffen etc.) dem Verein zu spenden.

Solche Projekte benötigen immer eine gewisse Anlaufzeit, bis sie die gesteckten Ziele erreichen bzw. umsetzen können. Das Jahr 2013 ist daher für uns als Lehrjahr gedacht. Wir sind uns aber sicher, das wir mit diesem Projekt vielen Familien und Kindern eine große Freude machen können.

» Das Team | Team-Mitglieder

Jan Wätzig» 34 Jahre» Chef & Fahrer» aus Wolkenstein
Hannes Wolf» 5 Jahre» Ehrenfahrer» aus Dresden
Michael Lober» 37 Jahre» Service & 2. Fahrer» aus Frankenberg
Ingo Nicklaus» 44 Jahre» Service» aus Kriebetal